Wichitge Mitteilung

Die Schweiz befindet sich seit dem 16. März in einer ausserordentlichen Lage.
Alle Privaten und öffentlichen Anlässe sind bis auf weiteres verboten.

Dies betrifft auch den Samariterverein Root und Umgebung. Wir führen wärend dieser ausserordentlichen Lage keine Vereinsübungen, Kurse , Sanitätsienste und Besprechungen durch.

Der Samariterverein Root und Umgebung bittet die Bevölkerung, die Anweisungen des BAG zu befolgen.

Das Ziel der Anweisungen ist vor allem, eine Überlastung des Gesundheitswesens zu verhindern, so dass alle Patienten, ob mit Covid-19 infiziert oder mit einem Herzinfarkt, einen Platz im Spital bekommen.

Reusstaltreffen 2019

4 Vereine – 3 Kantone -1 Übung

Gut 60 Samariter/innen trafen sich am 5. Juni zum Reusstaltreffen unter dem Motto «Vorsicht». Die Gemeinschaftsübung der Samaritervereine Dietwil (AG), Sins (AG), Risch-Rotkreuz (ZG) und Root und Umgebung (LU) fand dieses Jahr in Root statt.

Wir bekamen einen Einblick in die Aufgaben und Vorgehensweisen der Chemie-Wehr der Feuerwehr und verschafften uns einen Überblick über die Gefahren-Tafeln und -Symbole. Mit reichlich Informationsmaterial, kann dieses Thema zu Hause nochmals in Ruhe angeschaut werden. Beim nächsten Posten galt es ein Fallbeispiel zu bewältigen. Die Samariter/innen trafen in einem geschlossenen Raum eine bewusstlose Person an, welche noch eine Insektizid-Rückenspritze trug. Der Geruch im Raum liess auf eine Vergiftung schliessen. Alle Gruppen öffneten das Fenster. Während die Einen zum Eigenschutz den Raum verliessen und die Feuerwehr «alarmierten», bemühten sich die Anderen die «plumpe» Patientin aus der Gefahrenzone zu bergen. Entweder korrekt mit dem Unterarmgriff oder zur Not wurde sie an den Füssen hinaus gezogen, um dann in die Seitenlage gebracht zu werden. Im Anschluss konnten mit verschiedenem Anschauungsmaterial auch die Präventionsmassnahmen erarbeitet werden. Von Handschuhen über Mundschutz -mit und ohne Filter, Schutzbrillen, Schutzanzüge,… gibt es eine breite Palette. Ein Plauschposten durfte auch nicht fehlen. Je nach gewürfelter Zahl musste ein Begriff zum Thema Gefahrensymbole und Präventionsmöglichkeiten gezeichnet, erklärt oder pantomimisch dargestellt werden. Dabei kam die kreative Seite der Samariter/innen zum Vorschein!

Anschliessenden durften sich alle wohlverdient mit einer Grillwurst und verschiedenen Salaten stärken. Zum gemütlichen Zusammensein durfte auch ein feines Dessert-Buffet nicht fehlen. Herzlichen Dank allen Personen, welche in irgendeiner Weise zum Gelingen dieses Anlasses beigetragen haben und den Samaritern/Samariterinnen für Ihren Einsatz!